Geschichte des EUC

1992 stellte man beim DBV die Überlegung an, den Hausligen des Verbandes am Saisonende etwas Besonderes zu bieten

Der Hintergedanke war, Hausligamannschaften, die jahrein jahraus nur in ihren vier Wänden spielten, einmal im Jahr etwas Großes zu offerieren. Das "Deutschland-Finale" wurde ins Leben gerufen und erstmals in Heidelberg veranstaltet. Zehn Teams waren vor Ort, es gab viel Zustimmung, aber auch viel Kritik. Das Handicapspiel - bezogen auf jeden eingesetzten Spieler - war in der Bundesrepublik weitgehend ein nicht benutztes Mittel, leistungsschwachen Spielern bessere Chancen einzuräumen.

Von Anfang an hatte sich der Verband dem prozentualen Handicap verschrieben, da die bis dato von der Sektion Bowling (heutige DBU) favorisierten Bonussysteme, wie zum Beispiel "Damen erhalten zehn Pins pro Spiel, Herren nix", für die Organisatoren des Championats indiskutable Zugeständnisse an nur eine Gruppe der Spieler waren und heute noch leider sind. In den kommenden Jahren wanderte das "Europa-Championat", wie es sich jetzt nannte, mit immer größer werdendem Teilnehmerfeld von Bremen über Duisburg, Nürnberg, Frankfurt und schließlich nach Ludwigshafen am Rhein, wo es in der 36-Bahnen-Anlage der "Felix Bowling" seit 2014 nun eine Heimat gefunden hat. Von Anfang an war und ist das Championat ein Handicap-Turnier.

Turnier mit internationalem Charme

Die Teilnahme von Spielern aus unseren Nachbarländern verleiht dem Turnier einen besonderen, internationalen Charme. Besonders gute Kontakte pflegen wir zu Teams aus den Be-Ne-Lux Ländern sowie Österreich und der Schweiz.

Finanzen

Im Gegensatz zu Preisgeldern für die Siegerteams hat sich der DBV dafür stark gemacht, jedem Team einen finanziellen Bonus zu gewähren. So kam es dazu, die Reisekosten der Mannschaften durch einen Benzinkostenzuschuss zu senken. Natürlich übernimmt der Verband auch die gesamten Kosten für die rund 3000 Spiele im Laufe des Turniers.

Die Sieger der letzten Jahre:

Jahr Team Land
2017:
Felix Bowling
Ludwigshafen
1. Pin-occhios Ingelheim
2. Young and Old Ingelheim
3. Tripple XXX Crew Konstanz
Deutschland
Deutschland
Deutschland
2016:
Felix Bowling
Ludwigshafen
1. Is mir egal Ludwigshafen
2. Die Söldner Dresden
3. Die Wilddiebe Ingelheim
Deutschland
Deutschland
Deutschland
2015:
Felix Bowling
Ludwigshafen
1. Team Nidwalden
2. Die Unbeugsamen Kaiserslautern
3. BVK Allstars Kaiserslautern
Schweiz
Deutschland
Deutschland
2014:
Felix Bowling
Ludwigshafen
1. Team Nidwalden
2. Yound and Old Kaiserslautern
3. Next Generation Geesthacht
Schweiz
Deutschland
Deutschland
2013:
U.S. Play Frankfurt
1. Team West
2. Radioactive Team Nürnberg
3. Dresden Bowlers
Schweiz
Deutschland
Deutschland
2012:
U.S. Play Frankfurt
1. Favoritner Blitz Löwen
2. Pin Busters Saarbrücken
3. Die Wölfe Wolfenbüttel
Österreich
Deutschland
Deutschland
2011:
U.S. Play Frankfurt
1. Lucky Heroes Lauenau
2. Bat Pack Lauenau
3. Rug Rats Saarbrücken
Deutschland
Deutschland
Deutschland
2010:
U.S. Play Frankfurt
1. Favoritner Blitz Löwen
2. Lucky Heroes Lauenau
3. Passt Schon Lauenau
Österreich
Deutschland
Deutschland
2009:
U.S. Play Frankfurt
1. Comet Fürth
2. Lucky Heroes Lauenau
3. Pinwinners Nürnberg
Deutschland
Deutschland
Deutschland
2008:
U.S. Play Frankfurt
1. Favoritner Blitz Löwen
2. Bowling Master Geroldswill
3. 3B Team HH/Elmshorn
Österreich
Schweiz
Deutschland
2007:
U.S. Play Frankfurt
1. Favoritner Blitz Löwen
2. Bermuda Dreieck Kaiserslautern
3. Turkey Hunters Offenbach
Österreich
Deutschland
Deutschland
2006:
U.S. Play Frankfurt
1. Fortuna Kaiserslautern
2. Gnadelose Mainz
3. Flodders Elmshorn
Deutschland
Deutschland
Deutschland
2005:
U.S. Play Frankfurt
1. Roy Munsons Magdeburg
2. Nameless Team Zweibrücken
3. Pin Hunter Hannover
Deutschland
Deutschland
Deutschland
2004:
U.S. Play Frankfurt
1. Nameless Team Zweibrücken
2. Dream Team Magdeburg
3. Go Team Bremen
Deutschland
Deutschland
Deutschland
2003:
U.S. Play Frankfurt
1. Astronaut Zero G Trier
2. Kurtis Spieler Kaiserslautern
3. Black Ones Lauenau
Deutschland
Deutschland
Deutschland
2002:
U.S. Play Frankfurt
1. Blindhaie Oyten
2. Kurts Bowl Crew Kaiserslautern
3. Dexterteam Mainz
Deutschland
Deutschland
Deutschland
2001:
U.S. Play Frankfurt
1. Kowalsky Chemnitz
2. Dexterteam Mainz
3. Falschspieler Hanau
Deutschland
Deutschland
Deutschland
2000:
U.S. Play Frankfurt
1. Kowalsky Chemnitz
2. BC 67 Hanau
3. Strikemakers Cottbus
Deutschland
Deutschland
Deutschland
1999:
U.S. Play Frankfurt
1. Handicapers Duisburg
2. B & B Kaiserslautern
3. All Stars Team Mainz
Deutschland
Deutschland
Deutschland
1998:
U.S. Play Frankfurt
1. Lucky Strikers Bremen
2. Pickers Nürnberg
3. Galaxy Bremen
Deutschland
Deutschland
Deutschland
1997:
Brunswick Nürnberg
1. Pickers Nürnberg
2. Pin Busters Bremen
3. No Name Esslingen
Deutschland
Deutschland
Deutschland
1996:
Treff Bowling Duisburg
1. Filploria Esslingen
2. Fortuna Cuxhaven
3. IBC Trier
Deutschland
Deutschland
Deutschland
1995:
Brunswick Nürnberg
1. Comet Nürnberg
2. BC Mainzer Rad
3. BC Harksheide Elmshorn
Deutschland
Deutschland
Deutschland
1994:
Bowl'n Fun Bremen
1. Lucky Strikers Bremen
2. Pickers Nürnberg
3. Galaxy Bremen
Deutschland
Deutschland
Deutschland
1993:
Bowlingcenter
Kaiserslautern
1. Fortuna Kaiserslautern
2. Pin Busters Bremen
3. Adams Family Bremen
Deutschland
Deutschland
Deutschland
1992:
Bowlingcenter
Heidelberg
1. Träumer Nürnberg
2. BSC Mainz
3. Fortuna Kaiserslautern
Deutschland
Deutschland
Deutschland